Mentaltraining im Fußball

„Der 12. Mann in Deinem Kopf“

Danke für Dein Interesse an Fußball-Mentaltraining! Der Begriff „Fußball“ ist den meisten Spielern durchaus vertraut und sie haben ein relativ klares Bild dazu ;-). Beim Begriff „Mentaltraining“ sieht die Sache allerdings schon wieder etwas anders aus. Vieles wird unter diesem Begriff angeboten… Hier (m)ein kurzer Einblick:

Mentaltraining ist im Grunde nichts anderes als eine Trainingsform, wie das Techniktraining oder das Fitnesstraining. Genauso wie Du Deine Muskeln oder Deine Schußtechnik trainieren kannst, so kannst Du auch Dein Gehirn trainieren. Nachfolgend zwei von vielen Einsatzmöglichkeiten. Wenn Du Dir z. B. eine schlechte Schusshaltung angewöhnt hast, dann kannst Du diese mit entsprechendem Mentaltraining umprogrammieren (idealerweise in Kombination mit dem Techniktraining). Wenn Du Dir z. B. negative Selbstgespräche angewöhnt hast, funktioniert das auf eine ähnliche Art und Weise. Negative Selbstgespräche werden zielgerichtet durch hilfreiche, positive Selbstgespräche ersetzt und trainiert. Eine Alternative dazu gibt es natürlich auch, nämlich gar nichts zu machen. Weder bei der Schusshaltung, noch bei den Selbstgesprächen. Dann überlässt Du es allerdings dem Zufall, was passiert.

Denn eines ist absolut klar: Man kann NICHT nicht-mental handeln. Egal was Du tust, Gedanken und Emotionen sind immer dabei!

Das heißt im übertragenen Sinne: Jeder Spieler macht Mentaltraining! Der eine eben nach „Zufall“ und möglicherweise mit negativen Selbstgesprächen, der andere eben gezielt und leistungsfördernd. Somit stellt sich selbst für Skeptiker nicht die Frage „ob“, sondern nur mehr „wie“. Wenn wir Gedanken und Gefühle sehen könnten wäre diese Frage ohnedies längst vom Tisch.

Unabhängig davon wird es immer mehr Spielern und Trainern bewusst, dass diese beiden Faktoren einen maßgeblichen Einfluss auf die körperlichen und technischen Fähigkeiten haben und bauen mentales Training verstärkt in Ihren täglichen Trainingsplan mit ein. Weitere Informationen bekommst Du gerne in einem unverbindlichen und kostenlosen Erstgespräch. Jetzt anfragen!

Inhalte & Methoden des Trainings können sein:

  • Basics & Grundlagen des mentalen Trainings
  • Was ist mentale Stärke im Fußball
  • Wettkampfprofil
  • Ziele (Teamziele, persönliche Ziele, Träume & Visionen)
  • Mentale Fouls
  • Mentale Wettkampfvorbereitung
  • Selbstgespräche
  • Visualisierung, Vorstellungskraft
  • Affirmationen
  • Psychohygiene
  • State of Excellence
  • Stress- und Erholungs-Analyse
  • Entspannungstraining
  • Motivation
  • Dankbarkeit

Themen können sein:

  • Aufbau von Selbstvertrauen und Selbstwert
  • Aufbau von Mut und Zuversicht im Spiel und Training
  • Mentale Blockaden auflösen
  • Umgang mit Drucksituationen (im Spiel und außerhalb)
  • Umgang mit Fehlern und Angst vor Fehlern (Versagensangst)
  • Umgang mit Stresssituationen & Nervosität
  • Umgang mit positiven & negativen Gedanken
  • Umgang mit positiven & negativen Gefühlen
  • Verarbeitung von Verletzungen
  • Verbesserung der technischen Fähigkeiten
  • Probleme mit Trainer, Mitspieler, usw.
  • Sieger-/Verlierermentalität!

Um sich dauerhaft und nachhaltig mentale Stärke aufzubauen ist eine längerfristige Zusammenarbeit sinnvoll und empfehlenswert. Ein aktuelles Thema aufzuarbeiten gelingt oft schon in einer einzigen Trainingseinheit. In beiden Fällen ist es Deine Entscheidung, wohin die Reise gehen soll. Jetzt anfragen!

Mentaltraining = leistungserhaltendes, leistungssteigerndes, zielorientiertes Training seiner mentalen und emotionalen Stärke!

Mario Kienast

Fußball-Mentaltraining für Profis

Wer als Profi längerfristig bestehen will wird über eine gewisse mentale Stärke nicht herumkommen. Das Fußball-Geschäft ist sehr schnelllebig geworden. Der Leistungsdruck steigt stetig an. Kaum ein Verein hat die Möglichkeit und kaum ein Trainer hat die Zeit einen Spieler „mitzuschleifen“, der nicht regelmäßig 100% Leistung abrufen kann. Verletzungen, Fans, Medien und Social Media üben zusätzlichen Druck aus. Davon ganz abgesehen möchte man natürlich auch den eigenen, hohen Ansprüchen gerecht werden.

Wenn Du damit nicht 100%ig klar kommst, wirst Du früher oder später Probleme bekommen. Stichwörter dazu: Formtief, Angst vor dem Versagen, Verlust des Selbstvertrauens, Verletzungen, Konkurrenzdruck, unsichere Vertragssituation, Vereinswechsel, Trainerwechsel, „Liebesentzug“ durch den Trainer, usw. Die Nerven wegzuschmeißen ist hier weder eine Lösung, noch eine Notwendigkeit. Denn der größte Wachstum und Entwicklungsprozess findet oft erst dann statt, wenn es richtig schwierig wird und nicht, wenn alles ganz einfach funktioniert.

Gerade als Profi hast Du ausreichend Ressourcen, um an Deiner mentalen Stärke zu trainieren und Schwierigkeiten zu beseitigen. Du kennst vielleicht auch die Aussage: „Mein Körper ist mein Kapital.“ Das ist als Profi-Fußballspieler soweit richtig. Nur wenn Dein Körper topfit ist und funktioniert, kannst Du Deine Leistung am Platz zeigen. Ich würde es allerdings eher so formulieren: „Mein Körper und mein Geist sind mein Kapital.“ Denn wenn es Dir an mentaler Stärke fehlt, dann nützt Dir der beste Körper meistens nicht mehr viel.

Auch wenn ich hier nichts Neues schreibe und dieses Wissen mittlerweile bei jedem Spieler angekommen sein sollte, so wird es doch, nach wie vor, von sehr vielen gekonnt missachtet. Aus Unwissenheit, Angst, Faulheit oder welcher Motivation auch immer!? Dabei ist Mentaltraining nichts anderes als eine Trainingsform, eine Art Weiterbildung, in die man als Profi auf jeden Fall investieren sollte!

Siegermentalität bedeutet „jedes Spiel gewinnen zu wollen“, auch ein Trainingsspiel!

Mario Kienast

Fußball-Mentaltraining für Talente

Talent ist nicht alles, aber ohne Talent ist alles nichts! Talent ist der Grundstein, wie weit Du es im Fußball schaffen kannst. Es ist wichtig und wertvoll, sei also dankbar dafür, jeden Tag. Warum ist es so wichtig? Weil es ein „Türöffner“ ist (kein Ruhekissen!). Es gibt Dir die Chance, Dich für Vereine zu empfehlen, wo Du eine hervorragende fußballtechnische Ausbildung erhältst, mit den besten Nachwuchstrainern arbeitest, mit oder gegen die besten Spieler in Deinem Jahrgang spielst, usw. Gemeint sind die Fußball-Akademien der Bundesligavereine. Und genau ab diesem Zeitpunkt reicht Talent bei weitem nicht mehr aus. Man muss schon über ein sehr außergewöhnliches Talent verfügen, um in dieser Menge an talentierten Spielern nur aufgrund seines Talents noch immer herauszustechen. In der Regel sind hierfür zusätzlich auch hervorragende technische und körperliche Fähigkeiten notwendig. Genau dafür wurden die Fußball-Akademien geschaffen. Um Dir die bestmögliche Ausbildung in diesem Bereich zu bieten. Was teilweise etwas übersehen wird, alleine im U16-Jahrgang spielen in den 12 Mannschaften rund 200 Talente, die meisten mit der Absicht Fußballprofi zu werden!

Wenn der Konkurrenzkampf steigt, Selbstzweifel oder Drucksituationen intensiver und regelmäßiger auftreten eignet sich Mentaltraining hervorragend, um mit diesen Situationen professionell umzugehen. Was letztendlich nur eine Notwendigkeit ist, wenn man Fußballprofi werden will. Talent, körperliche Fähigkeiten und Technik reichen dafür meist nicht mehr aus.

Wir alle kennen Fußballprofis, denen man nicht unbedingt ein riesengroßes Talent nachsagen würde, oder die nicht unbedingt außergewöhnliche technische und körperliche Fähigkeiten mitbringen, folglich muss es noch einen weiteren wichtigen Bereich geben ob man Fußballprofi wird oder nicht… und das ist die mentale Stärke!

Hard work beats talent, when talent fails to work hard.

Kevin Durant

Fußball-Mentaltraining für Amateure

Warum kann Mentaltraining auch im Amateurfußball äußerst sinnvoll sein? Auf den Punkt gebracht: Weil die Anforderungen in den letzten Jahren, selbst an Spieler in den unteren Ligen, enorm zugenommen haben. Wo früher noch 2 x Training pro Woche gereicht hat um halbwegs vernünftig mitzuspielen sind jetzt 3 x Training pro Woche Standard. Das heißt wir reden im laufenden Spielbetrieb von 4 Fußball-Terminen in 7 Tagen, was im privaten Umfeld (Familie, Beziehungen,…) eines Spielers durchaus zu Spannungen führen kann. Davon etwas ausgenommen, aber nicht mit weniger Einfluss, ist der Job oder das Studium. Wer im familiären Bereich oder im Job/Studium Schwierigkeiten hat, der wird kaum in der Lage sein Top-Leistungen zu erbringen. Probleme bleiben selten in der Kabine! Dazu kommt, dass selbst in den untersten Ligen manche Vereine einiges in Spieler investieren um Ihre Saisonziele zu erreichen. Läuft es nicht nach Plan können auch hier Drucksituationen entstehen.

Von all diesen Punkten mal völlig abgesehen noch ein weiterer, wichtiger Punkt. Egal, ob Du 3, 4 oder 5 x pro Woche trainierst, Dir steht im Prinzip immer eine beschränkte Trainingszeit zu Verfügung. Mit Mentaltraining hast Du eine riesen Chance, Dein Trainingspensum merklich zu erhöhen, und zwar ohne viel Zeitaufwand und dabei auf Trainingszeiten usw. angewiesen zu sein.

Mentaltraining ist das bislang am wenigsten genutzte Potential im Amateurfußball. Doch wie so oft im Leben, die Entscheidung ob Du dieses nutzen willst oder nicht, liegt natürlich nur bei Dir!

Wenn Du im Training immer nur 90 % gibst, dann wirst Du im Spiel auch keine 100% geben können!

Mario Kienast

Fußball-Mentaltraining für Jugendliche

Im Fußball-Mentaltraining für Jugendliche werden die gleichen Methoden und Inhalte eingesetzt, wie bei den Erwachsenen. Einziger Unterschied ist eine etwas veränderte, altersgerechte Themen-Aufbereitung, so dass auch schon junge Spieler die Möglichkeiten des Mentaltrainings verstehen und für sich einsetzen lernen. In der Regel arbeite ich dabei mit Spielern ab 12 Jahren, in manchen Fällen auch schon mit jüngeren Fußballtalenten. Damit die Konzentration sehr hoch bleibt werden die Trainingseinheiten relativ kurz gehalten, das heißt eine Mentaltraining-Einheit dauert ca. 60 – 90 Minuten und entspricht somit in etwa einem Techniktraining. Ziel ist immer, schon jungen Fußballspielern zu vermitteln, wie wertvoll mentale Stärke ist und mit welchen Methoden man sie erlernen kann.

Meist ergibt sich aus dem Fußball-Mentaltraining mit Jugendlichen noch ein sehr angenehmer Nebeneffekt. Nämlich, dass sich viele Techniken auch sehr gut für die Schule einsetzen lassen. Das ist für den Spieler wertvoll, für die Eltern wertvoll und für mich als Trainer natürlich auch. Weil sich ein Spieler mit guten Schulnoten wesentlich intensiver auf Fußball konzentrieren kann als ein Spieler, der mit schlechten Noten zu kämpfen hat und in der Folge auch schlechtere Leistungen bringt. Fußball-Mentaltraining für Jugendliche bedeutet somit mehr Erfolg und Spaß im Fußball und in der Schule!

Erfolg ist kein Zufall!

Mario Kienast

Office

Office Mario Kienast

Über mich

Mein Name: Mario Kienast
Meine Leidenschaft: Fußball

Dipl.-Mentaltrainer seit 2009
Landesverbandstrainer SFV seit 1998

aktuelle Lieblingsmannschaft: USV Plainfeld U10
aktuelle Lieblingsspieler: meine Jungs 😉

 

1980-1990 NW-Spieler USK Obertrum
1990-1992 KM Spieler USK Obertrum
1992 Knie-Verletzung & Ende als aktiver Spieler
1993-2005 NW-Trainer USK Obertrum
2005-2007 KM-Trainer SC Seeham
seit 2009 Dipl.-Mentaltrainer – Fußball/Sport
seit 2009 skinlearning-Berater
seit 2010 NW-Trainer USV Plainfeld
seit 2012 suBRAINa-Affirmationen

Wenn Du mehr von mir wissen willst… frag mich einfach ;-)!

Anfrage

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder!

5 + 13 =

Kontakt

Mario Kienast
Dipl.-Mentaltrainer
Lacknerwinkel 76
A – 5325 Plainfeld
Österreich